Blogbeitrag I Innovation Agent Academy:
Love your problem!

...von Julia Beck, CampusVäre-Stipendiatin der 'Innovation Agent Academy' in Kooperation mit Creative Region Linz & Upper Austria 

"Blickwinkel ändern. Neue Wege gehen. Impulse geben. Zukunft gestalten." Komplexe Problemstellungen benötigen Innovationsfähigkeit, Kreativität und einen klaren Fokus auf Kund:innenbedürfnisse. Diese zentralen Werte und Fähigkeiten werden im Weiterbildungsprogramm "Human Centered Innovation & Design Thinking" der Innovation Agent Academy vermittelt. Als Stipendiatin und Entsandte der CampusVäre darf ich mit dabei sein und nehme euch gerne ein Stück weit mit auf meiner Reise. Die Weiterbildung zeichnet sich durch eine Kombination aus Theorie, Input von verschiedenen Expertinnen und Praxis aus. Die kommenden Monate dürfen wir in Kleingruppen an einem Projekt für die Volkshilfe Oberösterreich arbeiten und das neuerlernte Wissen direkt anwenden.

Anfang November fand bereits das zweite Modul statt. Die beiden Tage standen unter dem Motto "Explore & understand". Wie der Titel schon verrät, drehte sich alles um das Verstehen der Kund:innenbedürfnisse und -probleme. Wer kennt es nicht? Man wird mit einer Fragestellung konfrontiert und die Gedanken kreisen sofort um mögliche Lösungen. Hier besteht die Herausforderung aber darin, sich zuerst ausführlich dem Problem zu widmen. Wie so häufig, macht auch beim Human Centered Innovation & Design Thinking die Haltung den Unterschied. Es gibt natürlich einige Merkmale, welche die Haltung im Design Thinking auszeichnen. Was mir aber besonders in Erinnerung blieb: Umarme das Problem. Um das Problem ganzheitlich zu verstehen, ist es notwendig, dass Menschen in jedem einzelnen Schritt des Prozesses mitgedacht werden. 

Um ein umfassendes Bild der Gesamtsituation zu bekommen, lohnt es sich, über den eigenen Horizont hinauszuschauen, sich ausführlich dem Thema Recherche zu widmen und sich beispielsweise mit Trends auseinanderzusetzen. Dazu gab es einen spannenden Input von Harald Weinberger von https://anyidea.ai, der uns ein wertvolles Tool für die Arbeit mit Mega-, Macro- und Microtrends vorgestellt hat. Des Weiteren ist man von einer Unmenge an Daten umgeben, was einem vielleicht gar nicht bewusst ist. Martin Burger und Josef Winkler von https://dndy.de gaben uns dazu eine Einführung in die Welt von Big Data. Mit der Analyse von Trends sowie den Bereichen Data Awareness und Data Mapping konnten wir uns direkt auch auseinandersetzen, in dem wir am Projekt für die Volkshilfe OÖ gearbeitet und weitergetüfelt haben. Und zum Abschluss gab es noch einen weiteren Praxisinput von Kai Töpel, Lead Venture Builder bei OBI Innovations. 

Diese Woche geht es bereits mit dem nächsten Modul weiter. Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die CampusVäre, für die großartige Möglichkeit, dass ich dabei sein kann. Und ein weiteres Dankeschön an Katharina Ehrenmüller, die den Lehrgang ganz fantastisch leitet.